Caput Draconis …

oder wie man eine Band findet!

Hihi, stellt euch vor, ich war schon wieder in Bree. Mein lieber Floh war heute Abend gekommen und hatte mich eingeladen. Er wolle mir was lustiges zeigen, meinte er.

Boah, ich war gespannt wie der Flitzebogen eines Langbein-Jägers!
Aber erst mal mussten wir gaaaanz schön weit laufen – bis zum »Tänzelnden Pony«! Hätte ich das gewusst, hätte ich ’ne zweite Brotzeit eingepackt … Und dabei war ich die ganze Zeit so hibbelig auf das Lustige …

Aber was sollten wir denn hinter’m Pony?
Flo grinste mich nur frech an und begann dann an einer Ecke die Wand hochzuklettern. Das sei verboten, meinte er. Aber abends sei im Pony viel los und Butterblume sehr beschäftigt. Nene, dieser Flo, hihi.
Erst kletterte er auf die steinerne Grundmauer, dann auf den Erker, hoch zum Balken, auf das ‚Vogelnest‘ – hihi, keine Ahnung warum das Fenster so heißt, ich habe mich schief gelacht – dann zog er sich zum Dach hoch …

Und das alles sollte ich ihm nachmachen? Nene, ich bin dumm, aber doch nicht dämlich!

Aber Flo bestand darauf und nannte mich einen kleinen Feigling!
Pff, das konnte ich doch nicht auf mir sitzen lassen!
Also kraxelte ich hinterher – ich hatte ordentlich Schiss dabei.
Am Dach hing er dann halb herunter, reichte mir die Arme und zog mich hoch.

Ohman, war mir mulmig im Magen … Aber es war soooo schön da oben.
Flo lief voraus über die Dachschindeln, die Firste rauf und runter und ich folgte ihm etwas zaghafter.
Aber boah, war das eine Aussicht von da oben! Man konnte fast ganz Bree sehen … Und das im Sonnenuntergangs-Licht – juchuuuu, einfach herrlich!

Ich wurde immer mutiger und bald flitzte ich wie Floh über die Dächer des Gasthauses. Was das ein Spaß!
Dann sahen wir eine Versammlung auf dem Platz vor dem Pony.

Hihi, und schon kraxelten wir wieder runter – runter gehts immer schneller, jaja. Natürlich wollten wir sehen, was da unten los war.
Wir schlichen uns von hinten heran … Inzwischen waren ganz viele Leute da – Langbeine, Spitzohren, Hobbitse und Bergbuddler-Zwerge. Und eine Band spielte auf – ‚Caput Draconis‘. Flo meinte, das heißt ‚Drachenköpfe‘. Pff, als ob Drachenköpfe Musik machen könnten. Hihi, so was gibts doch nur in den Geschichten meines alten Ohms!

Und wie Drachen sahen die nun wirklich nicht aus … Flo erzählt immer so’n dummes Zeug, hihi.
Aber die Musikgruppe spielte tollig, viele lustige Hopselieder – war ja ganz klar, wir mussten mithopsen!

Wir hopsten so lange mit den anderen herum, bis wir Hunger bekamen, hihi, und dann musste ich ja auch nach Hause … Schade, es war so tollig …

Der ganze Abend mit meinem Floh war sooo schööön …
Hoffentlich spielen diese Drachenköpfe bald mal wieder auf!

Cattaline Langbein für den Auenland Boten

7 Gedanken zu „Caput Draconis …

  1. Lustig geschriebener Bericht, liebe Catta! Leider konnte ich nicht dort sein, da ich im Efeubusch war. Warum spielen die auch immer nur dienstags, oder donnerstags?! *seufz* 😦

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s