Grenzerbericht: "Grenzer veranstalteten erste Grenzerstunde im neuen Jahr!" (07.01.20)

„Letzten Dienstag, in Fuchskleve, war die Tür des ‚Grenzerhauptquartiers‘, auch im neuen Jahr, sperrangelweit geöffnet, um Antragsstellern und Hilfesuchenden, Einlass zu gewähren und den ‚Grenzern des Auenlandes‘ ihr Leid klagen zu können. Ab der achten Abendstunde, harrten die Beamten und deren Gäste, den Geschehnissen, die auf sie zukommen mochten.

Begrüsst wurde ich bei meinem Eintreffen, gleichmal mit einer ‚kalten Dusche‘ in Form von zwei Schneebällen, die mir aus dem Schneefeld im Garten der Grenzer heraus, ins Gesicht flogen! Werro und Huugo hatten sich dort nämlich versteckt gehalten, um mich auf diese Art zu überraschen. Schnell war mein Schock verflogen und ich ging hinüber und begrüsste die beiden Spassvögel aufs Herzlichste. Kurz danach kam auch Gastgeber, Grenzerhauptmann Kelko Breitfusz, am Ort des Geschehens an und wünschte uns allen erstmal ein ‚Frohes Neues Jahr‘, da wir uns seit dem Jahreswechsel nicht mehr gesehen hatten.

Kelko bat uns dann sogleich ins Grenzersmial hinein, da es doch noch reichlich kühl war und auch Huugos zahmer ‚Hausluchs‘, Mietzi, schon im Schnee zu versinken drohte. Nach dem Betreten des gut geheizten Grenzersaals, staunten wir nicht schlecht, als wir gewahr wurden, dass bereits einige Besucher anwesend waren und es sich vor dem bollernden Kaminfeuer gemütlich gemacht hatten.

Neben Altgrenzer, Sundo Breitfusz, waren auch das Fräulein Irmeline – ihres Zeichens ja frischgebackene Grenzerschreiberin – und Herr Aubi, vom ‚Auenland Boten‚ zugegen und begrüssten uns mittels Winken und Umarmungen. Offizielles lag an diesem Abend soweit nicht an, da es sich wohl auch alle Kriminellen über die Feiertage, gemütlich gemacht und keinerlei Verbrechen begangen hatten. Nur der Herr Aubi Bocksburger hatte ein Anliegen, da er seit Kurzem erst im Südviertel weilte und sich pflichtgemäss bei den Grenzern anmelden wollte.


Aubi:Aubi Bocksburger, ich bin gekommen, um mich offziell hier im Südvirtel wohnhaft zu melden.

Sundo:Also, Herr Bocksburger, Sundo Breitfusz mein Name, das hier ist Kelko, mein Bruder und Chef der Grenzerabteilung hier.‘

Aubi:Ich habe eurem Kollegen bereits meinen Lebenslauf und mein Zeugnis, als Unterbibliothekar im Brandyschloss gegeben.‘

Mithilfe von Grenzerschreiberin, Irmeline Schraubstock, war die Angelegenheit schnell erledigt und der Name ‚Bocksburger‘ in die Annalen des Südviertels eingetragen, sodass der offizielle Teil des Abends, erfreulicherweise rasch erledigt war.

Danach wurde sich dem Essen gewidmet, welches zur Feier des Tages, dieses Mal nicht aus Eintopf bestand, sondern aus einem ‚Grillhammel‘, zu welchem Töften und Minzsosse gereicht wurden, was natürlich bei unserem ‚Essperten‘, Bango Gerstfeld, der mittlerweile auch eingetroffen war, besonders gut ankam! Im Anschluss gab es dann nur noch einen Austausch von Neuigkeiten, der fürderhin zu einer launigen Plauderei mutierte. Hier einige Originalkommentare dieser, teils sehr humorvollen Unterhaltung.

Beuno:Gab’s über die Feiertage Verbrechen zu vermelden?

Irmeline:Ja, Beuno ist ein wandelndes Verbrechen gegen die Hobbitheit!

Bango:Oja, irgendwer hat alle Ausgaben vom Wochenblatt dieser Woche geklaut.

Aubi:Das Wochenblatt ist eingestellt worden!

Kelko: Über die Feiertage haben alle nur gefeiert!

Sundo:Eine Institution wie das AW… schade! Aber die neue Zeitung springt ja in die Bresche.

Aubi:Frau Birnhaag meinte, es sei eine gute Idee, ein Maskottchen zu haben, also hat sie die Zeitung ‚Auenland Bote‘ genannt und ich bin das Maskottchen.‘

Irmeline:Also heißt das jetzt, keine besonderen Vorkommnisse für die letzten Wochen?

Werro:Gibt’s was Neues im neuen Jahr? Neue Gesetze, oder sowas?

Huugo:Also ich plane in einem Jahr ein riesen Fest. Da werd ich 50!

Bango:Da muss es fünfzich Torten geben!

Just zu diesem Zeitpunkt, stiessen dann noch Grenzerausbilder, Faroweis Birnhaag – der an diesem Abend eigentlich freibekommen hatte – und Herr Torbol Prallwams, zu unserer Gruppe hinzu.

Torbol:Guten abend, alle, hallo!

Faroweis:Grüße!‘

Beuno:Nanu, dachte, der hätte frei!

Torbol:Ui, da isser, der gewordene Vater! Juhu!

Huugo:Faro sieht müde aus.‘

Kelko:Herzlichen Glückwunsch, Faro!

Beuno:Wie geht es Centrifugia, Faro?

Aubi: Centifola‘, Beuno! Du kannst Dir nicht mal den Namen des Baby von deinem Chef merken!? CENTIFOLA, das ist eine ganz berühmte Rosensorte aus dem Bockland!‘

Huugo:Oh, dachte, sie würde ‚Wikipedia‘ heissen.

Beuno:Ihr voller Name lautet: Pippilotta Centifolia Schokominza!

Herr Birnhaag wirkte wahrlich übernächtigt und auch die anderen Grenzbeamten schienen im neuen Jahr, noch nicht ganz wieder auf Betriebstemperatur zu sein. So versuchte Herr Aubi, die Stimmung mit einer weiteren Ankündigung, wieder auf Vordermann zu bringen.

Aubi:Am 25. Nachjul geben wir vom ‚Auenland Boten‘ eine Feier zur Eröffnung des Redaktionsbüros! Mit Musik und Essen und Rätseln, bei denen es tolle Gewinne gibt! Und Frau Birnhaag meinte, ein gewisser ‚Kirgon‘, ein Zwerg der im Auenland wohnt, sei bei der Rätselei nicht zugelassen, weil der immer gewinnt! Hihi!

Torbol:Ja, Zwerge haben ein Händchen, wenns drum geht so Wertsachen zu ergattern.‘

Sundo:Es gibt einfach Leute, gegen die kann man nicht gewinnen.

Faroweis:Ich wäre grad zu müde, um überhaupt eine Frage richtig zu beantworten!‘

Torbol:Jaja, mit so einem schreienden Säugling im Smial, kein Wunder, Faro.

Kelko:Wenn du magst, Faro, kannst du dich hier ein paar Stunden ins Bett legen.‘

Da die Grenzerstunde sich dann aber sowieso schon dem Ende entgegen neigte, beschloss Faroweis, doch lieber gleich nach Hause zu gehen. Wir übrigen blieben auch nur noch, um die Rüge mitanzuhören, die Fräulein Irmeline, ob ihrer fehlenden Grenzerkappe erhielt. Hauptmann Sundo liess nochmals alle Fünfe gerade sein und verzichtete auf grössere Strafmassnahmen, ermahnte die oberjährige Grenzerschreiberin jedoch, das nächste Mal, mit adäquater Kopfbedeckung zu erscheinen. So endete die erste Grenzerstunde des Jahres, mit einer bitteren Pille für Frau Schraubstock, doch ansonsten mit allgemeiner Zufriedenheit unter allen übrigen Besuchern.

Frohes Neues Jahr, von den ‚Grenzern des Auenlandes‘, an alle Leser des ‚Auenland Boten‘!

Beuno Willowtree für den Auenland Boten

Ein Gedanke zu „Grenzerbericht: "Grenzer veranstalteten erste Grenzerstunde im neuen Jahr!" (07.01.20)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s