Unternehmen Birkenheim: "Große Winterversteigerung war ein voller Erfolg"

„Am vergangenen Mittwoch vor zwei Wochen veranstaltete der umtriebige Geschäftsmann, Craaco Birkenheim, im Namen seines Unternehmens Birkenheim eine große Winterversteigerung im Südviertel und hatte dazu, zugegebenermaßen sehr kurzfristig und eher spontan, in die Bachuferstraße 6 (Anmerkung der Redaktion: gehört diese Straße dann nicht eigenlich mir?) im Weiler Lindental geladen.

Als ich am besagten Ort gegen Viertel nach Acht eintraf, konnte ich bereits einigen Stimmen der anwesenden Gäste lauschen, die bereits zur Versteigerung erschienen waren. Neben dem warmherzigen Zwergenfürst Kriso und der Grenzerin Tulpeline Schweinepfote und ihrer Grenzerhündin Carli, erblickte ich auch meine liebe Kollegin Vaida Finkenschlupf und den lieben Kollegen Beuno Willowtree, die ja auch ebenfalls für den Auenland Boten schreiben und als Gäste gekommen waren.

Außerdem konnte ich zwei weitere Hobbits, das Fräulein Apricosa und den Herren Gomah sowie einen Langen namens Gonthael begrüßen, die sich bereits vor der Versteigerungsbühne versammelt hatten.

Und natürlich war Herr Birkenheim auch selbst pünktlich vor Ort, um die Versteigerung als bald persönlich eröffnen zu können.

Bevor wir mit der Versteigerung begannen, sprachen Beuno und ich uns noch darüber ab, wer von uns beiden diesmal den Artikel über die Versteigerung verfassen sollte, da unserer Chefredakteurin das letzte Mal ja ein kleines Missgeschick diesbezüglich unterlaufen war und wir dieses Mal vorher abklären wollten, wer den Artikel gerne schreiben möchte.

Und da Beuno ja etliche Veranstaltungen besucht und schon wesentlich mehr Erfahrung im Schreiben hat als ich es tue, haben wir es beide für richtig empfunden, dass ich mich ein wenig am Verfassen der Berichte einübe und es übernehme solle, diesen Artikel für unsere tolle Zeitschrift zu veröffentlichen.

Während ich also noch in kurzen Gesprächen mit meinen Mitanwensenden vertieft war, hatte Craaco die Versteigerung schon begonnen und bereits ein paar kleinere Haushaltsgegenstände und Farben an die ganz offensichtlich neureichen Hobbits Apricosa und Gomah versteigert.

Nach der raschen Eröffnung hatte sich ein weiterer Zwergenherr namens Arfur als Gast eingefunden, mit dem ich viele Worte wechselte und ihm sogleich eine Ausgabe des Auenland Boten anbot, da er noch keine Ausgabe erhalten hatte.

Arfur war sehr begierig darauf, ob es auch Ponys zu ersteigern gäbe und ob er mit seinem kleinen Geldsäckchen auch etwas ergattern könne.

Auch Essperte Bango Gerstfeld war dazugestoßen und hatte sich sogleich ein paar Balgfurter geschnappt, die Beuno in dem ganzen Trubel über ein schnell entfachtes Feuerchen geworfen hatte.

Währenddessen ging es auf der Bühne heiß her, als sich die Gäste gegenseitig bei einer schwarzen Pfauenhenne überboten und die Preise nur so in die Höhe schnellten. Fürst Kriso ging letztlich als Gewinner des Federviehs hervor, das für einen ungeheuren Preis von über zwei Goldstücken versteigert wurde.

Und mit Freuden konnte ich dann auch die liebe Sebylla Silberdistel begrüßen, die auch noch zur Winterversteigerung dazu kam und von allen Gästen herzlich begrüßt wurde. Auch sie ist ja eine sehr geschätzte Kollegin der Redaktion vom Aubi und so waren nun doch einige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Zeitung unter den Anwesenden.

Bei der Versteigerung hatten die Hobbits Gomah und Fräulein Apricosa die Spendierhosen an und machten es mit ihren hohen Einsätzen anderen Gästen fast unmöglich, überhaupt mitbieten zu können. So gewaltig waren die Geldsprünge, das selbst über 3 Gold für „Tiere“ geboten wurden.

Als Bango dann in einem Anfall von Hunger eigenhändig die Bühne von Craaco erklommen hatte, schauten sich alle Gäste besorgt an, ob dieselbige diesmal auch tatsächlich halten würde, trotz beider Schwergewichte. Es ist ja kein Geheimnis, das Craaco unlängst für das Zerbersten einer Holzbühne gesorgt hatte.

Es knarzte zwar laut und ich meine sogar, die Bühne hätte etwas nach links geschaukelt, als Bango auf sie stieg, aber das Wichtigste für den Abend war doch sicherlich, dass sie stand hielt und Bangos Eifer, Craaco bei seiner Versteigerung helfen zu wollen, sogleich vom Birkenheimer abgetan wurde.

Auch der ständige Hinweis auf ein nahes Plumsklo, das von einigen Gästen wohl sehr geschätzt wird, stimmte mich während der Versteigerung sehr nachdenklich, da auch das Gerücht kursierte, Herr Filbu Buchsbaum hätte dort vor Wochen den Abort nach mehreren Stunden verlassen und seitdem hätte sich nicht einmal Craaco mehr getraut, das Plumsklo für ein stilles Örtchen oder ein intensiveres Geschäft aufzusuchen.

Zu späterer Stunde erschien noch die liebe Idda Goldkerze, die als Gelehrte, aber auch als Redakteurin bei unserer Zeitung tätig ist und lud Vaida und mich doch glatt zu sich an das Kap Belfalas ein. Sie bestand sogar darauf, dass eine Kutsche uns in dieses offensichtlich weit entferne Land bringen soll. Wie schön, mit einer Einladung an diesem Abend hatte ich überhaupt nicht gerechnet und so jubelten Vaida und ich über diese tolle Überraschung von Idda.

Zur Pause spielte Zwergenfürst Kriso höchstpersönlich auf der Bühne auf und ließ alle Gäste an seinem musikalischen Geschick teilhaben, ein toller Musiker von den Fäusten. Die anwesenden Besucher tanzten und sangen zu vielen bekannten Liedern, die vorgespielt wurden.

Etwas ganz besonderes gab es im zweiten Teil der großen Winterversteigerung, als Fürst Kriso für einen absurd hohen Kaufpreis einen weißen Wolfshund ersteigern konnte, den er auf Vorschlag von einigen Besuchern, Wolfgang nannte.

Ein vortreffliches Tier und mit Abstand der schönste „Artikel“ der Versteigerung, wenn ihr mich fragt. Ich unterhielt mich mit Kriso über diesen neuen Wolfshund und hatte ihm auch noch ein paar Kleidungshinweise entlocken können, da seine Reisekleidung mir auch sehr gefiel.

In der Zwischenzeit waren noch einige Lange als Gäste erschienen, die sich aber nicht vorstellten und ich sie auch nicht zuordnen konnte. Aber auch Zwergenherr Rombalin traf am Ende der Veranstaltung noch ein und kam gerade rechtzeitig, um die Auktion einer freundlichen Hirschkuh zu beobachten.

Dann musste sich Idda auch schon vor dem nahen Ende der Versteigerung von allen verabschieden, um noch rechtzeitig eine Kutsche Richtung Bree erwischen zu können.

Und auch meine liebe Vaida trat den Heimweg an, da sie ihrer Elbenherrin Vahalla versprochen hatte, sich noch um ein Festgesteck kümmern zu wollen.

Doch nicht mehr lange, dann verabschiedete sich auch Veranstalter Craaco von seinen Gästen und ließ diese erfolgreiche Winterversteigerung mit vielen Feuerwerkskörpern ausklingen.

Und so verabschiedeten sich schließlich alle anwesenden Gäste von einander und ich ging meiner Wege in Richtung Dachsbauten, um mir noch schnell ein Pony für den Rückweg anmieten zu können.

Was für eine schöne Veranstaltung das doch war und wie viele Kolleginnen und einen Kollegen ich doch hier begrüßen durfte.

Beriamond Bachufer für den Auenland Boten

7 Gedanken zu „Unternehmen Birkenheim: "Große Winterversteigerung war ein voller Erfolg"

  1. Ja die Versteigerung hat Spaß gemacht! Ich konnte auch eine Kleinigkeit ersteigern: einen schönen Umhang, der auch einem Zwerg steht, denn ich hatte dem Herrn Rumbalin ja versprochen, etwas zu ersteigern, falls er es nicht rechtzeitig schafft.
    Der Wolfshund war wirklich ein ganz lieber, aber mit den Geboten von Fürst Kriso kann eine kleine Hobbitmusikerin natürlich nicht mithalten.

    Liken

    1. Ja, das fand ich auch sehr schade Tulpi, vor allem die Gäste, die ganz dicht vorne standen, müssen offensichtlich in Gold schwimmen und das als Hobbits. ((OOC: Fand ich persönlich nicht nachvollziehbar, schließlich sollte man auch den anderen Besuchern die Möglichkeit geben, Rp-mäßig bei der Auktion mitbieten zu können und das war dort einfach nicht der Fall))

      Gefällt 1 Person

      1. ((Ja RP Technisch kann ich Tulpi nicht einfach 3 Gold bieten lassen. Weil so viel Geld hat sie nicht. Da müsste sie ihr ganzes Smial und die EInrichtung verpfänden. Deswegen Biete ich nie so hoch mit weil das sonst das RP von Tulpi total versaut. Und das möchte ich auf keinen Fall))

        Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s