Aubis Buschtrommel (3)

So da bin ich wieder und ich hab mal wieder einige Gerüchte mitgebracht, aufgeschnappt und natürlich nicht selbst unter die Leute gebracht, weil das meine Cheffin gar nicht mag. Aber ich brauche mir ja auch selbst nichts auszudenken, so fleißig wie die Auenländer beim Rummumkeln sind. Also dann mal los

Beuwulf, Käse und der Essperte

Ja ja, der Beuwurf, den es gegeben haben soll und angeblich wollen die Bockländer den ganzen Käse vernichten, weil das Monster namens Grummel angeblich von Käse angezogen wird. Ist das Monster ein Auflauf? Weil ein Auflauf ohne Käse, äh … nun lassen wir das.

Als ich in Dachsbauten in der Wachstube war, um den Boten auszuliefern, erzählte mir der diensthabende Grenzer, er habe Bango Gerstfeld wie ein Blitz Richtung Stock laufen sehen und er habe gerufen. „Ich helfe Euch den Käse zu vernichten, fangt nicht ohne mich an, ich bin Essperte……“ Also der Bango der isst alles was schmeckt, Käse natürlich auch und dass der losrennt, wenn er hört, dass er angeblich viel kostenlosen Käse „vernichten“ also aufessen kann, das ist nicht so unwahrscheinlich, meine ich. Hoffentlich verdirbt der sich nicht den Magen.

MILCHBIERAUSDEMOFENMITZIMTUNDZUCKER

Äh ja, da denkt man an nichts Böses, während man in der Pause im Adler und Kind ein Bierchen schlürft, ein gutes Distelbach, und muss dann zuhören, wie zwei Zwergen Herren sich unterhalten. Na ja,  Zwerge sprechen nicht gerade leise, ich habe also nicht gelauscht. Angeblich haben eine junge Hobbitdame und ein alter Zwergenherr ein neues Bier erfunden, das den Namen MILCHBIERAUSDEMOFENMITZIMTUNDZUCKER hat. Es soll auch eine Verkostung geben, welche im Stammtisch stattfinden soll.  Alle Heiler wurden geladen, falls es zu Zwischenfällen kommt. Es soll nur schmecken wenn es fassweise getrunken wird.

Also meine Chefin hat ja immer ein kleines Fässchen Milchbier in der Redaktion, falls dieser Fürst Kriso mal vorbei kommt, der trinkt das so gern. Ich hab mal probiert, es ist – sagen wir mal freundlich – gewöhnungsbedürftig. Wenn man das auch noch warm macht und dann auch noch Zimt und Zucker drauf streut, dann ist es klar wie Kloßbrühe, dass dann Heiler gebraucht werden und Eimer, große Eimer.

Steine Steine Steine

Da erzählt mir doch der Bingo Boffin, ein fleißiger Leser des Boten, der immer auch ein Törtchen und eine Tasse Tee für den Auslieferer, also mich, da hat, dass der Schärener Trend, sich Steine als Haustiere zu halten, sich langsam aber sicher im ganzen Auenland ausbreitet. Also Steine haben den Vorteil, sie bringen nichts durcheinander, laufen dir nicht über das Pergament, mit der noch nicht trockenen Tinte drauf, fressen nicht viel und machen keinen Dreck. Aber die Nachteile sollte man auch im Auge behalten. Man kann nicht mit denen Kuscheln und Tricks kann man denen auch nicht bei bringen und einen ungebetenen Besucher verscheuchen die auch nicht, es sei denn man wirft sie und dann ist der Stein weg. Also ich bleib bei Hunden, die sind netter.

So, das war es dann für diese Ausgabe. Munkelt doch mal was Nettes! Und glaubt nicht alles, was einer in der Kneipe so erzählt!

Aubi Bocksburger für den Auenlandboten

9 Gedanken zu „Aubis Buschtrommel (3)

  1. Sehr interessant wieder, lieber Aubi! Obwohl mir das zu Anfang, viel zu ‚fermilastig‘ war! Aber die Sache mit den Steinen, habe ich beim Markt in Schären, auch nebenbei mitbekommen! 😉

    Liken

  2. Also ich kann mir das nicht vollstellen, daß Herr Gerstfeld von Dachbauten bis nach Stock rennt. Das ist doch eine ziemliche Strecke und wenn es auch bergab geht, so würde der arme Herr Gerstfeld wohl spätestens nach drei Viertel der Wegstrecke völlig entfetten. Dann müßten ihm wohl in Balgfurt ein paar Würste zugeworfen werden, damit er die während des Rennens verzehren könnte. Das bräuchte aber wohl wieder Planung und das Losrennen klang dann doch etwas spontan auch, gell.

    Also ich glaube schon, daß Herr Gerstfeld wohl binnen weniger Minuten den gesamten Käsestand des Auenlandes in Bauchfett verwandeln könnte, die Vorgeschichte dazu klingt aber nicht glaubhaft.

    Liken

  3. Ein Stein als Haustier klingt doch gut. Den Stein könnte ich bemalen. Auf der einen Seite mit einem freundlichen Gesicht und auf der anderen mit einem grimmigen. Und wenn man den vor dem Schlafengehen im Ofen erwärmt, kann man mit ihm kuscheln und sich dis Bäuchlein wärmen lassen. Mama könnte ihm einen weichen Schlafanzug nähen. Damit ist er dann auch weich und Kuschelig. Nur muß man darauf achten, daß man morgens nicht aufwacht und dis grimmige Gesicht zu sehen bekommt. Dis Grimmige ist um Fremde abzuschrecken, unser Grundstück zu betreten.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s