Faroweis' Dichterschmiede: 'Wir bereisen das Auenland – Gedichteband' (1)

Einleitung

"Das Auenland bereisen wir
Vieles will ich zeigen dir
Zeige euch mein Heimatland
Das ist vielen von euch wohlbekannt.

Genießt diese Reise hier mit mir
Trinkt auch gern ein kühles Bier
Etwas Speis  noch dazu
Wir starten nun im nu.

Lützelbinge

Lützelbinge ist ein kleiner Ort
Da möchte keiner so schnell wieder fort
In der Nähe von Michelbinge gelegen
Hinein in den Ort wollen wir uns nun bewegen.
 
Zuerst sehen wir dort ein Tor aus Stein
Das schaut aus so wahrlich fein
Zwei Fahnen auf dem stolzen Tor
In grün und orange ragen sie hervor.
 
Auch das Gelände will ich wohl erwähnen
Bei dem Anblick kann selbst ein müder nicht gähnen
Hügelig ist alles hier
Die Aussicht grandios sag ich dir.
 
Reiten wir von dort hinab sehen wir einen Wasserfall
Der rauscht hinab mit lautem Hall
Die Sonne spiegelt sich im Wasser hier
Auch Steine findest du hier mehr als vier.
 
Zurück im Ort sehen wir Blumen allerlei
Das ist hier vielleicht ein Farbenbrei
Und dieser Duft ist wohltuend sehr
Deshalb komm ich so gern nach Lützelbinge her.
 
Smials fein in den Berg gebaut
Das ist uns Hobbits wohl vertraut
Hier ist es möglich wirklich fein
Gehen wir mal weiter in den Ort hinein.
 
Felder und Scheunen können wir hier sehen
Bauern werden hier fleißig der Arbeit nachgehen
Schieben ihre Handkarren fleißig über das Feld
Gemeinsam mit der Vogelscheuche verdienen sie gutes Geld.
 
Dann sehen wir auch noch ein bekanntes Smial hier
Dieser Kuchen ist legendär sag ich dir
Leider ist er schlecht so sehr
Den kann man essen nimmermehr.
 
Da ist auch eine Dame vor ihrem Smial am stehen
Lasst uns doch mal zu ihr gehen
Traurig oder doch nur am speisen
Solche Momente findet man oft auf Reisen.
 
Natürlich wollen wir den Briefträger Neubock nicht vergessen
Hier ist jede Sorge schnell gegessen
Bringt deine Briefe flott ans Ziel
Und er berechnet dafür gar nicht viel.
 
Zum Schluss läuft hier ein fleißiger Grenzer auf und ab
Er ist stets gut auf Trab
Dank ihm ist es sicher hier
Erhebet auf ihn euer Bier.

Michelbinge

Michelbinge ist die Hauptstadt hier
Dahin wollen nun reisen wir
Dort zeige ich euch feine Ecken
Ihr werdet wirklich viel entdecken.
 
Allerlei Bäume flankieren den Weg zu diesem Ort
Hier möchte niemand so schnell wieder fort
Laternen weisen dir den Weg in der Nacht
Beleuchten alles in ihrer stillen Wacht.
 
Eine Ansammlung von Smials ist das erste was wir sehen
Dahin wollen wir nun als erstes gehen
Bingo Boffin lebt hier und ist bekannt
Im ganzen grünen Auenland.
 
Mit ihm kannst du auf Reisen gehen
Und viel von Mittelerde sehen
Vor dem Smial eine Bank und eine Karre zum schieben
Hier muss man es doch einfach lieben.
 
Drinnen beleuchten nur Sonnenstrahlen dunklen Raum
Doch die Inneneinrichtung ist wirklich ein Traum
Die Räume hier sind wirklich groß
Alles sieht aus sehr famos.
 
Bilder schmücken jede Wand
Manche davon wohlbekannt
Bücher dutzende in den Regalen stehen
Ich möchte am liebsten lesen gehen.
 
Gehen wir wieder hinaus und zum Rathausplatz hin
Da ist sogar eine Grenzerstube mit drin
Auch das Rathaus ist natürlich hier
Und der Postmeister Stolzfuss sag ich dir.
 
Auch das Gasthaus „Adler und Kind“ ist nah
Gute Stimmung ist hier immer da
Gute Speisen und feines Bier
Bekommst du garantiert sehr gut hier.
 
Draußen sehen wir die Statue sofort
Marcho und Blanco wachen über den Ort
Gründerväter des Auenlandes das sind beide klar
All das ist völlig wahr.
 
Händler sind auch viele zu finden
Zeit kannst du hier erfolgreich schinden
Geh doch auch mal zum Mathomhaus
Da kommst du mit neuem Wissen raus.
 
Zum Schluss auch die Gelehrtenhalle der Köche zu sehen
Nach einem Besuch hier will jeder bei dir essen gehen
Feine Rezepte aus jedes Volkes Hand
Werden dir hier rasch bekannt.

Sandsons Hof

Reisen wir zu Sandsons Hof sehr rasch
Werden dabei auch nicht lasch
Felder und Scheunen allerlei
Sogar Wägen sind dabei.
 
Im Hintergrund noch eine Mühle wie ich sehe
Im Kreise wie ein Mühlenrad mich drehe
Laut lache ich dabei
Doch nun ist der Spaß auch schon wieder vorbei.
 
Wegscheider arbeiten vielleicht hier
Um sich zu verdienen ihr abendliches Bier
Drei Felder drumherum sind auch zu finden
Doch weiter wir sind nicht hier um Zeit zu schninden.
 
Ein großes Smial Bauer Sandson hat
Da werde ich doch wirklich platt
Mit riesigem Gemüsegarten und Blumen davor
Viel schöner als bei uns im Froschmoor.
 
Hühner hat er natürlich auch
Mit Eiern schlägst du dir voll den Bauch
Smialtörtchen kauft ja auch hier vor Ort
Und zieht mit dutzenden Eiern wieder fort.
 
Eine Scheune darf nicht fehlen auf einem Hof
Ein Bauer ohne Scheune wäre doch doof
Mit Lastenaufzug ausgestattet fein
Doch leider kommt man nicht herein.
 
Auch einen Stall mit Kühen und Schafen
Auf solch weichen Fellen möcht ich schlafen
Leckere Milch auch immer da
Ich kann nur rufen laut hurra."

Faroweis Birnhaag für den Auenland Boten

4 Gedanken zu „Faroweis' Dichterschmiede: 'Wir bereisen das Auenland – Gedichteband' (1)

  1. Du bist echt eine Wucht Faro – da dichtest du einfach mir nichts dir nichts einen ganzen Gedichtband! *wird rot*
    Ich freue mich schon auf den zweiten Teil deiner Gedichte!

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s