Die Holzklötzchen rollten wieder beim Verbund: Ein fröhlicher Würfelabend!

Am Sonntag der letzten Woche, ging es ab der achten Abendstunde, im ‚Grünen Drachen‘ zu Wasserau, wieder hoch her, hatte die Vorsitzende des ‚Verbunds für Hobbitisches Brauchtum‘, Fräulein Tulpeline Schweinepfote, dort doch wiedermal ein kleines ‚Würfelturnier‘ anberaumt.

Da Verbundvorsitzende, Tulpeline Schweinepfote, sich etwas verspätete, überbrückte Herr Ahilleth die Wartezeit für uns mit einigen Liedern und auch Herr Faroweis, griff zur Laute und unterhielt uns versammelte Würfelfreunde, mit seinen fröhlichen Weisen. Erfreulich viele Gäste waren dieses Mal zum Brauchtumabend erschienen, sodass – mit den Fräuleins, Magritta, Erdina und Nayel, sowie den Herren, Ahilleth, Torbol, Faroweis, Huugo und meiner Wenigkeit, Beuno Willowtree – nahezu eine Rekordteilnehmerzahl erreicht wurde. Fräulein Magritta hatte gerade freundlicherweise, schonmal alles für Tulpelines berühmte Rühreipfanne vorbereitet, als die Gastgeberin endlich im Schankraum erschien. Tulpeline entschuldigte sich für die Verspätung und wurde von allen überschwänglich begrüsst, bevor sie Magritta herzlich für ihre Hilfe dankte und rasch in der Küche verschwand, um das Rührei fertig zu braten.

Wir anderen nahmen derweil unsere Plätze vor dem Kamin ein, wo die Würfelrunden üblicherweise über die Bühne gehen, als Tulpeline auch schon zurückkehrte und wir unsere Bäuche mit leckerem Rührei füllen konnten. Dann machte Tulpeline aber Tempo, um die Verspätung wieder aufholen zu können und verkündete bereits die erste Spielrunde, während viele noch ihre letzten Bissen am Kauen waren. Schnell schluckten wir alle herunter, als die Verbundvorsitzende auch schon feierlich das ‚Drachenauge‘ – den legendären, von ihr selbst geschnitzen, hundertseitigen Würfel – hochhielt und feierlich, die Würfelei für eröffnet erklärte! Jede der mit zumeist, unterschiedlichen Würfelspielen ausgestatteten Runden, war – beim Gewinnen selbiger – einen ‚Siegpunkt‘ wert und wer davon die meisten zu Erringen in der Lage war, konnte sich am Ende des Abends, als ‚Würfelkönig‘ feiern lassen. Zum Aufwärmen startete man aber, wie immer, mit dem wohl simpelsten aller Würfelspiele, dem ‚Höchstzahlwerfen‘, welchem – wie sollte es anders sein – natürlich das ‚Niedrigzahlwerfen‘ folgte. Zur allgemeinen Verwunderung, konnte diese beiden Runden, Tulpeline selbst und meine Wenigkeit, Beuno Willowtree, der ich das Niedrigzahlwürfeln mit dem besten aller Ergebnisse – einer 1 – gewann, für sich entscheiden! Derart von unseren Erfolgen befeuert, begann der Würfelneuling, Herr Ahilleth, das Feld quasi von hinten aufzurollen und entschied sofort das nächste Spiel – das ‚Schnapszahlwerfen‘ – für sich, indem er mit lediglich einer gewürfelten ’22‘, uns andere ganz schön alt aussehen liess. Im folgenden Spiel ‚Einundzwanzig‘, gewann dann Herr Huugo in einem hochspannenden Stechen, gegen Fräulein Nayel. Das Würfelspiel, in dem man mit beliebig vielen Würfen mit dem ‚Sechserwürfel‘, die Augenzahl ’21‘ erreichen, oder sich dieser möglichst genau nähern muss, gehört zu den absoluten Klassikern der ‚Brauchtumwürfelabende‘ und ist stets, eine der spannendsten Spielrunden überhaupt. Bisher war alles also ziemlich ausgeglichen verlaufen und auch die nächste Runde, das ‚Annäherungswürfeln‘, brachte noch keinen Favoriten hervor, da Herr Torbol Prallwams, genau die von Fräulein Magritta vorher vorgegebene Zahl ’61‘ traf und somit auch einen Siegpunkt verbuchen durfte. Das sich auch das Spiel ‚Höher oder Tiefer‘, zu einem echten ‚Nervenkrimi‘ entwickeln kann, bewiesen dann Herr Huugo und das Fräulein Erdina. Verbundsvorsitzende Tulpeline, legt bei diesem Spiel eine Zahl mit dem ‚Drachenauge‘ vor, woraufhin der nächste Spieler, vor seinem Wurf, raten muss, ob sein eigenes Ergebnis höher, oder tiefer ausfallen wird. Liegt er falsch, scheidet der Partizipant sofort aus der Runde aus. Am Ende behielt dann Erdina die Nase vorn und durfte sich nach langem Kampf gegen Herrn Huugo, über ihren ersten Siegpunkt freuen. In der nächsten Runde konnte der erste Spieler – wieder Herr Huugo – dann endlich einen zweiten Punkt einfahren, als es ihm beim ‚Höchstzahlbilden‘ – bei dem es darum ging die Höchstzahl aus drei Einzelwürfen zu bilden – gelang, alle anderen Spieler auf die Plätze zu verweisen und erstmals alleinig in Führung zu gehen. In der bereits letzten Spielrunde des Abends, dem ‚Tiefstzahlbilden‘, gelang es Herrn Ahilleth dann noch – in einem spannenden Stechen gegen Tulpeline, die genau wie er ‚123‘ gebildet hatte – seinen zweiten Siegpunkt zu ergattern und mit Huugo gleichzuziehen!

Da beide so tapfer gekämpft hatten, wurde beschlossen, dass der Gesamtsieg des Abends, beiden zugesprochen werden sollte! Herr Faroweis, dessen Bäckerei ‚Smialtörtchen‘ den Preis für diesen Würfelabend gestiftet hatte, überreichte den beiden ‚Würfelkönigen‘ jeweils 5 Goldstücke als Siegerprämie. Die beiden Fräuleins, Magritta und Nayel, waren leider ohne jeglichen Siegpunkt geblieben und mussten sich den Titel ‚Nullinger‘ teilen. Trotzdem war der Brauchtumsabend wiedermal ein voller Erfolg gewesen, lustig, kurzweilig und mit leckerem Rührei. Gratulation an Ahilleth und Huugo, für ihren Sieg und grossen Dank, an Verbundvorsitzende Tulpeline und alle Teilnehmer, für diese grossartige Veranstaltung!

Beuno Willowtree für den Auenland Boten

6 Gedanken zu „Die Holzklötzchen rollten wieder beim Verbund: Ein fröhlicher Würfelabend!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s